Geschichte des Golfclub und Golfpark Waldkirch

Chronik 2000-2010 als PDF zum Download 4.47 Mb.

 

High- und und auch einzelne Low-Lights

1998:   Baubewilligung erteilt. Start der Bauarbeiten am 28. September.

1999:   Golfschule startet im Säntispark. Gründung Golfclub Waldkirch am (Freitag) 13. August. Eröffnung Platz blau am 17. September.

2000:   Aufnahme des Clubs in die ASG am 29. Januar. Erste Mitgliederversammlung am 4. April. Eröffnung des Restaurants am 14. April. Offizielle Eröffnung am 19. Mai.

2001:   Grosse Beschädigungen wegen eines Gewitters.

2002:   Unser Junior Steven Rojas wird ins Nationalkader berufen. Einführung des Online-Buchungs-Systems.

2003:   Heissester Sommer der Clubgeschichte. Spiel auf Sommergrüns bis am 12. Dezember.

2004:   Schon wieder zerstört ein Unwetter grosse Teile des Gollfparks; Schadensumme über 600‘000.-.

2005:   Feier zum 5-jährigen Jubiläum. Wegen Feuerbrand mussten viele wunderschöne alte Obstbäume gefällt werden.

2006:   Die Schweizermeisterschaft (Omnium) wurde mit grossem Erfolg auf unserer Anlage durchgeführt. Sieger wird unser ehemaliger Junior Steven Rojas.

2007:   Spatenstich zur Erweiterung der Anlage auf 36 Löcher. Verbreiterung einiger Fairways zur Entschärfung des gefürchteten Roughs und Verlängerung von zwei Löchern.

2008:   Mit der Eröffnung der vierten 9 Löcher wird Waldkirch die grösste Golfanlage der Schweiz.

2009:   Nach 9-jähriger Funktion als Präsident übergibt Peter Peters sein Amt an Guido Geiger.

2010:   Das 1000ste Mitglied wird aufgenommen. Mit einem Grossanlass wird das 10-jährige Jubiläum gefeiert.

2011:   Ein Jahr ohne Grossanlässe dafür mit schönen Spezialveranstaltungen im Golf 36. Langes Clubjahr mit Sommergrüns bis am 4. Dezember.

 

1998

Am 9. September 1998 erhielt die Migros Ostschweiz die Baubewilligung für den Golfpark Waldkirch. Die Bauarbeiten wurden am 28. September bereits begonnen.

Um die Lust der Interessenten zu schüren, wurde in der Nähe des Säntisparks in Abtwil / St. Gallen eine Driving Range mit Golfschule und Indoorhalle eröffnet. Die Anlage verfügte über 25 zum Teil gedeckte Abschlagplätze, Golfhalle mit Puttinggreens, Chipping und Abschlag sowie eine Golfschule. In der grosszügigen Golfhalle boten sich selbst bei widrigen äusseren Verhältnissen ideale Übungsmöglichkeiten.

 

1999

Anfang März startete die Golfschule Säntispark in die Saison. Ein reges Kursprogramm wurde zusammengestellt mit Einführungskursen, Standardkursen, Platzreifekurse, Theoriekursen mit Golfregeln und Etikette sowie Privatunterricht. Begonnen wurde mit zwei Pros.

Mit einem „Tag der offenen Tür“ wurde am 24./25. Juli 1999 in Waldkirch das Übungscenter mit Driving Range, Approaching-Greens und Putting-Greens sowie dem 3-Loch-Kurzplatz eröffnet. Bis zur definitiven Eröffnung im Jahr 2000 war es unmöglich, ohne Improvisationen auszukommen. Das Sekretariat begann im provisorisch eingerichteten Werkhof. Die Führungscrew unter der Leitung von Heinz Büchi stand aber bereits fest.

Das miserable Wetter zwang zu Arbeitsunterbrüchen auf der Anlage von insgesamt 96 Tagen - eine harte Probe für die Motivation aller Beteiligten. Trotzdem gelang es den beteiligten Unternehmen, das ehrgeizige Bauprogramm einzuhalten.

Im Herbst konnte das Golfhaus mit Ausnahme des Restaurants in Betrieb genommen werden.

 

2000

Am 14. April wurde das Restaurant Golfpark eröffnet. Damit war der Weg frei zur offiziellen Eröffnung am 19. Mai. Die Golfschule begann bereits mit fünf Pros.

Es stand fest, dass auf der geplanten Public Golfanlage auch ein Golfclub beheimatet sein sollte. Um regelmässigen Spielern die ASG-Mitgliedschaft und einen entsprechenden Turnierbetrieb zu ermöglichen, wurde zwischen der Genossenschaft Migros Ostschweiz und dem zu gründenden Club eine Partnerschaft vereinbart. Die Initianten trafen sich, um die Gründung des Golf Club Waldkirch (GCW) im Sinne eines Vereins zu beraten. Nachdem die mit der Migros abgeschlossenen Verträge sowie die Statuten bereinigt waren, konstituierte sich der erste Vorstand des Golfclubs Waldkirch. Als Präsident amtete Peter Peters, Vizepräsident wurde der Initiator der Golfanlage Rolf Frieden, der Projektleiter Golfbetrieb Guido Geiger übernahm das Amt des Captains, die Finanzen führte Brigitta Penkner und als Ladies Captain engagierte sich Theodora Kohler.

 

2001

Das Jahr 2001 war nicht nur in emotionaler Hinsicht prägend, auch unser Clubjahr hatte seine Höhen und Tiefen. Der kühle und sehr feuchte Frühling machte uns oft einen Strich durch die (Turnier-)Rechnung.

Der Schlechtwetterhöhepunkt fand im Mai statt. Eine massive Gewitterfront beschädigte grosse Teile der Golfparkanlage. Nicht nur Brücken wurden überschwemmt, auch das Clubhaus mit den Caddyschränken stand teilweise mehr als einen Meter unter Wasser, welches grosse Schäden anrichtete. Kleine Bächlein wurden zum reissenden Bach und die Drivingrangewiese glich einem See.

An 240 Tagen wurden im Jahr 2001 im Golfpark Waldkirch über 36‘000 Runden gespielt. Unsere Mitglieder hatten daran einen Anteil von nahezu 60 %. Die Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand, den Sektionen, den Kommissionen und auch mit dem Golfpark-Management klappte ausgezeichnet. Unser Clubleben wurde nun langsam doch "Top" - nicht nur an den Wochenenden - mit oder ohne Turnier -, sondern auch unter der Woche durch die Aktivitäten der Senioren und Ladies.

 

2002

Das überwiegend schöne Wetter erlaubte einen intensiven Spielbetrieb. Stolze 51‘000 Runden wurden im Jahr 2002 auf der 18- und 9-Loch-Anlage gespielt. Ebenso herrschte bei den "Majorturnieren" Presidents Cup, Captains Cup und Clubmeisterschaft Grossandrang. Mit bis zu 120 Turnierteilnehmern hatten wir hier die "Schallgrenze" erreicht. Die Clubmeisterschaft wurde in zwei Runden ausgetragen. Stolz waren wir auf unsere Jugend, wurde doch Steven Rojas ins erweiterte Nationalkader berufen und Sandro Weber konnte seine Golflehre auf den bekannten Anlagen in Bad Griesbach / Passau (Deutschland) im Frühling 2003 beginnen.

Die Einführung des neuen, bald europaweit praktizierten EGA Handicap-Systems funktionierte weitgehend reibungslos. Unter der Adresse www.swissgolfnetwork.ch war es nun möglich, Turnieranmeldungen, Start- und Ergebnislisten sowie den aktuellen Stand des Handicaps via Internet abzufragen.

 

2003

Was für eine Golfsaison!

Passend auf die neue Saison mit dem Start der Mitgliederversammlung vom 5. März verschwand der hartnäckige Schnee, der die gesamte Anlage in einen weissen Mantel gehüllt hatte. Der Vorstand erhielt einige Anpassungen. Der grosse Initiator der Golfanlage Waldkirch Rolf Frieden hat sich zum Aufhören entschieden und wurde durch Christian Biland - Geschäftsleiter Migros Genossenschaft Ostschweiz - ersetzt. Weiter wurde Pascal A. Praudisch in den Vorstand gewählt, der die Bereiche Marketing & Kommunikation übernahm.

Bezüglich Wetter ging die Saison 2003 in die Geschichte ein. Man glaubte schon fast, in südlichen Gefilden zu wohnen. Nach jedem sonnigen Tag dachte man, dass es nun morgen zu regnen beginnen würde. Aber... dem war nicht so. Das schöne Wetter hatte jedoch auch seine Schattenseite. Ohne die Zufuhr von tausenden von Litern Wasser hätte man bald nicht mehr spielen können. Der Boden trocknete vollständig aus und Wasser wurde zur Mangelware - kaum zu glauben! Im Verhältnis zum Jahr 2002 konnte man in dieser Saison mehr als einen Monat (ca. 40 Tage) länger Golf spielen! Wir waren in der glücklichen Lage, bis zum 12. Dezember auf Sommergreens spielen zu können.

Erstmals in der Geschichte des Golfclubs Waldkirch wurde im Frühling eine Clubzeitung präsentiert. Zudem wurden sämtliche Mitglieder dazu aufgerufen, an der Mitgliederumfrage mitzumachen. Es wurden viele Punkte sowie Verbesserungsvorschläge und Wünsche angebracht.

Fristgerecht eine Woche vor Weihnachten präsentierte Frau Holle ihren neuen Wintermantel und verwandelte den Golfplatz in eine wunderschöne Winterlandschaft. Man war nun auch in Waldkirch bereit für den Winterschlaf.

 

2004

Nicht schon wieder!

Nachdem unsere Golfanlage bereits im Jahre 2002 verwüstet worden war, traf es uns erneut. Eines Samstag Abends zog ein orkanartiges Unwetter über den Golfpark und hinterliess ein Bild der Verwüstung. Auch diesmal waren die Schäden enorm. Dank der Unterstützung vieler freiwilliger Helfer, auch seitens des Golfclubs, konnte die Golfanlage innert nützlicher Frist wieder geöffnet werden.

Trotz allem hatten wir wieder ein wunderschönes Golfjahr.

 

2005

Am 20. August 2005 wurde bei schönstem Wetter das fünfjährige Jubiläum mit dem grössten bisher durchgeführten Turnier, einem Scramble-Festival mit 216 Teilnehmern auf 3x9-Loch über zwei Runden, gefeiert.

Ein Plauschturnier für Junioren, eine Putting-Competition sowie eine Trickgolf-Demonstration rundeten das Programm ab. Ein Apéro mit Gala-Diner und Unterhaltung gaben dem Jubiläum einen würdigen Rahmen.

Das «grösste Tee» als Erinnerung zum Jubiläum wurde zwischen den Putting Greens feierlich eingeweiht. Eintrag im Guinnessbuch als Weltrekord! Das OK-Team mit Pascal Praudisch an der Spitze hatte das Ziel eines tollen Anlasses unter Beteiligung möglichst vieler Clubmitglieder voll und ganz erreicht.

Die gefürchtete Baumerkrankung Feuerbrand setzte auch dem Golfpark zu. Sieben zum Teil spielbestimmende Obstbäume mussten gefällt und ersetzt werden. Ein 40 t Transport mit bis zu zehn Meter hohen Bergahorn-Bäumen von Pinneburg (D) nach Waldkirch wurde durch die Migros ermöglicht.

 

2006

Am 2. Mai 2006 verstarb unser Ehrenmitglied Rolf Frieden. Weil Werner Grossmann, der Seniors Captain, seinen Wohnsitz nach Thailand verlegte, übernahm Heinz Jost dieses Amt. Auch bei den Ladies erfolgte ein Wechsel: Doris Weber übernahm von Theodora Kohler, die das Amt während sechs Jahren mit viel Engagement und Umsicht ausgeübt hatte.

Das Highlight dieses Jahres war die Schweizermeisterschaft (Omnium). Am Freitag fand ein Pro Am Turnier statt. Am Samstag und Sonntag kämpfte die Schweizer Golfelite bei besten Bedingungen in Waldkirch um den Schweizermeistertitel. Steven Rojas, ehemaliger Junior des GCW, sorgte für eine freudige Überraschung: er wurde Schweizermeister. Die Platzrekorde purzelten. Damian Ulrich spielte den Platz Blau-Rot mit 62 Schlägen, Fabienne In Albon brauchte dafür 67 Schläge.

An allen drei Tagen verfolgten etwa 4‘500 begeisterte Zuschauer das Turnier. Bei Loch 18 (Rot 6) putteten die Spielerinnen und Spieler dank einer speziell aufgebauten Tribüne vor einer eindrücklichen Zuschauerkulisse. Einen Anlass in diesem Ausmass auf die Beine zu stellen war nur mit Unterstützung der Mitglieder möglich. Wochenlang nahmen sie fast klaglos die Einschränkungen auf den Spielbahnen in Kauf und am Turnierwochenende stellten sich 160 GCW-Mitglieder uneigennützig und spontan zur Verfügung. Pascal Praudisch als OK-Chef hatte grosse Vorarbeit in organisatorischer Hinsicht geleistet. Er konnte sehr viele Sponsoren für diesen Anlass gewinnen, was eine ausgeglichene Abrechnung ermöglichte. Auch die weiteren OK-Mitglieder Guido Geiger, Heinz Büchi und Brigitta Penkner hatten in ihren Ressorts perfekte Arbeit geleistet. An der Preisverteilung fand Martin Kessler, Präsident der ASG, nur lobende Worte zu diesem Event.

 

2007

Auf den Plätzen tat sich einiges. Einige Fairways wurden verbreitert und Spielbahnen wurden durch das Versetzen der Abschläge Blau 6 und Blau 8 verlängert. Das Green Blau 4 wurde verschoben und vergrössert. Auch an der Umgebung und Bepflanzung wurden verschiedene Verbesserungen vorgenommen. Theo Weber sponserte drei Trinkbrunnen.

Nachdem die Verwaltung der Migros Ostschweiz bereits im Jahr 2005 einer Erweiterung der Golfanlage um neun Löcher zugestimmt hatte, erfolgte im Herbst 2007 der Spatenstich. Als Architekt zeichnete Kurt Rossknecht. Die Eröffnung wurde auf Frühsommer 2008 geplant.

Unter der Leitung des GCW-Mitglieds Prof. Dr. Dirk Zupancic wurden in einer Arbeitsgruppe die Bedürfnisse unserer Mitglieder mittels einer Umfrage analysiert. Von 860 versandten Fragebogen wurden 320, also 37 Prozent, retourniert. Es wurden ein Massnahmenkatalog und ein Kommunikationskonzept zu Handen des Vorstandes erarbeitet. Antonio Montellese übernahm für kurze Zeit das Ressort Marketing und Kommunikation.

Erstmals wurde eine Order of Merit mit vier Turnieren durchgeführt. Ein besonderes Highlight im Turnierkalender war der Presidents-Cup mit anschliessendem Besuch der St. Galler Festspiele.

 

2008

Mit einem Eröffnungsturnier, das wegen des schlechten Wetters einige Wochen verschoben werden musste, und einem Gala Diner wurde der vierte 9-Loch-Platz der Anlage eingeweiht.

Der Golfpark Waldkirch ist nun die grösste Golfanlage der Schweiz. Das Konzept 18-Loch und 2 x 9-Loch ist einzigartig. Einzigartig auch deshalb, weil die Kombinationen immer wieder gewechselt werden können. Dass der Architekt Kurt Rossknecht hervorragende Arbeit geleistet hatte, zeigten die vielen positiven Reaktionen der Mitglieder und Gäste.

Heinz Büchi als Leiter des Golfparks verliess die Migros nach acht Jahren. Interimsweise übernahm Philipp Greutmann die Führung.

Das Restaurant erfuhr grosse Veränderungen. Es wurde von Selbstbedienung auf Bedienung umgestellt. Die Infrastruktur wurde mit Bar, Club-Lounge und neuer Bestuhlung auf der Terrasse sehr viel attraktiver. Die Leitung des neuen «Golfrestaurant 36» übernahm das Hotel Säntispark.

Fritz Höhener übernahm die Funktion des Mens Captains. Nach dreijähriger Amtszeit übergab Hanspeter Hinterberger die Funktion des Junioren Captains an Christoph Haering.

Es wurde ein neues Sponsoring-Konzept erarbeitet mit dem Ziel, in einer übersichtlichen Dokumentation mit Leistungen und Gegenleistungen Sponsoren für unsere Club-Events zu gewinnen. In diesem Jahr zählte der Club 18 Sponsoren.

Sportlich konnte der GCW neue Höhen erklimmen. Erstmals spielte eine Herren-Mannschaft in der A-Liga. Nicht weniger als sechs Mannschaften vertraten den GCW an den Interclub-Meisterschaften. Erstmals wurden auf dem Golfplatz in Waldkirch Interclub Spiele ausgetragen. Im August kämpften 108 Senioren aus der ganzen Schweiz um die Ehre in der S2-Liga.

 

2009

Stefan Gort aus Bad Ragaz übernahm ab Januar die Funktion als Leiter Golfpark.

Die Mitgliederversammlung stand ganz im Zeichen der Wahlen. Peter Peters war der erste Präsident des GCW und stellte während neun Jahren seine grosse Golferfahrung und seine standhafte Persönlichkeit in den Dienst des Clubs und dessen Entwicklung. Er übergab sein Amt dem neugewählten Präsidenten Guido Geiger. Ebenfalls nach neun Jahren verabschiedeten sich Theodora Kohler, ehemals Ladies Captain, und die beiden Revisoren Hugo Rey und Manfred Gärtner aus dem Vorstand.

Am Saisonende wurde erneut eine Mitgliederumfrage durchgeführt. Zudem rief der Präsident dazu auf, Ideen, Anregungen und Vorschläge dem Vorstand via E-Mail mitzuteilen. In gutem Einvernehmen mit dem Golfpark und wo immer möglich, wurden Massnahmen umgesetzt, soweit diese dem allgemeinen Interesse entsprachen.

 

2010

An der Mitgliederversammlung konnte der Präsident das tausendste Mitglied begrüssen.

Mit der Umstellung der Software für die Mitglieder- und TeeTime-Verwaltung auf PC-Caddie konnte den Mitarbeiterinnen im Sekretariat ein stabiles Arbeitsinstrument zur Verfügung gestellt werden und können die TeeTimes nun via Swiss Golf Network reserviert werden.

Am 5. August konnte bei besten Witterungsverhältnissen das Jubiläum zum 10-jährigen Bestehen des Clubs begangen werden. Auf allen 36 Löchern wurden am Vormittag zwei handicapwirksame Turniere und am Nachmittag zwei Scramble-Turniere ausgetragen. Insgesamt 292 Turnierteilnehmer – so viele wie noch nie – kamen in den Genuss eines schönen Turniers.

Auf der Drivingrange organisierten die Junioren einen Chipwettbewerb. Das Restaurant betrieb den ganzen Tag eine Festwirtschaft.

Vor und während dem Apéro erfreute uns die Otmarmusik mit gegen 50 Musikanten mit ihrem breiten Spektrum an Blasmusik – einige Stücke bereichert mit einer phantastischen Sängerin.

Mit dem an drei regionalen Buffets (schweizerisch, asiatisch und spanisch) angebotenen Nachtessen bewies das Restaurant, dass es über 300 Personen mit ausgezeichneten Speisen verpflegen kann.

Zwischen und nach den Gängen unterhielten und die Pinokillers – die weltschnellsten Boogie-Woogie-Spieler (mit Guiness-Rekord) – mit ihrem fetzigen Sound.

In der eigens für diesen Anlass organisierten Kunstausstellung präsentierte der Bischofszeller Bildhauer und Glaskünstler Hansjörg Hemmi im und um das Golfhaus einen Teil seiner Kunstwerke. Diese waren auch nach dem Fest noch während 5 Wochen zu bestaunen. Das für das Jubiläum neu geschaffene Kunstwerk „Golflight“ – zwei im Weiher vor der Terrasse platzierte Buketts aus innenbeleuchteten Glaskörpern – wurde vom Club gekauft und dem Park zum Dank für die gute Zusammenarbeit geschenkt.

 

2011

An der sehr festlichen Neujahrbegrüssung führte das Restaurant Golf 36 die Mitglieder des Clubs auf sehr angenehme Weise ins neue Jahr. Der Gang über eisbedeckte Strassen ins Golfhaus war allerdings völlig ungewohnt.

Nur für Clubmitglieder wurde das Morgengolf eingeführt. Ohne Tee-Time-Reservation kann zwischen 06:00 und 07:00 auf einem der 9-Loch-Plätze abgeschlagen werden.

Die erstmals vom Golf 36 durchgeführte Sommernachtsparty stand unter dem Motto Goldfinger. Sehr festlich gekleidete Clubmitglieder genossen einen Event der Extraklasse bei dem es an wirklich gar nichts mangelte.

Dank der Eröffnung des neuen Caddiehauses können nun endlich alle diejenigen, die seit Jahren darauf gewartet hatten, ihre Golfausrüstung beim Golfhaus einstellen.

Spielerisches Highlight des Jahres war der erste Rang unserer Mid-Amateure unter der Leitung von Roger Reifler. Wenn es auch nur in der zweiten Division war, so feierten wir sie dennoch als Schweizermeister.

Nach einem wunderbaren Herbst ging ein sehr langes Golfjahr – konnte man doch schon in der ersten Januarhälfte auf den Platz – mit den letzten Runden auf Sommergrüns am 2. Advent zu Ende.

 

 

Sponsoren
Übungs Green

logo_golfpark
Newsletter